Review of: Gruppe A Wm 2017

Reviewed by:
Rating:
5
On 19.05.2020
Last modified:19.05.2020

Summary:

Gruppe A Wm 2017

In Frankreich wird vom bis Januar die Handball-WM ausgetragen. Der komplette Spielplan im Überblick, alle Gruppen und. In der Top-Division qualifizierten sich die vier besten Mannschaften jeder Gruppe direkt für das Viertelfinale. Die. Eishockey-WM Alle Termine, Spielpläne, Gruppen und Ergebnisse. Schweden gewinnt die Weltmeisterschaft. Spielplan der Eishockey-WM.

Gruppe A Wm 2017 Navigationsmenü

In der Top-Division qualifizierten sich die vier besten Mannschaften jeder Gruppe direkt für das Viertelfinale. Die. In der Gruppe B galt dies für den Gruppenersten und -zweiten. Die Teams im Viertelfinale bestritten je ein. Sie sind hier: Startseite > Handball > WM > Ergebnisse. Ergebnisse Gruppe A WM - Handball. Filtern nach: Fußball, US-Sport, Handball, Radsport. Alle Infos zur Eishockey-WM - Spielplan, Gruppen, Kader. In welcher Gruppe spielt das DEB-Team und gibt es noch Tickets? Hier finden. Mai die Eishockey-WM der Herren statt. Den kompletten Spielplan im Überblick mit allen Gruppen und Ergebnissen sowie weitere. In Frankreich wird vom bis Januar die Handball-WM ausgetragen. Der komplette Spielplan im Überblick, alle Gruppen und. Kader USA - Deutschland (WM in Deutschland/Frankreich, Gruppe A).

Gruppe A Wm 2017

Eishockey-WM Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Gruppe A in Köln Eishockey-WM Seitenanfang. Kontakt · Datenschutz · Impressum/​Offenlegung. Kader USA - Deutschland (WM in Deutschland/Frankreich, Gruppe A). Eishockey-WM Alle Termine, Spielpläne, Gruppen und Ergebnisse. Schweden gewinnt die Weltmeisterschaft. Spielplan der Eishockey-WM. Gruppe A Wm 2017

Gruppe A Wm 2017 Wettbewerbs-News Video

Norwegen - Brasilien - Livestream - Gruppe A - Handball-WM 2017

Gruppe A Wm 2017 - Finalphase

Osterreich Österreich C. Deutschland trägt definitiv alle seine Partien in Köln aus.

Gruppe A Wm 2017 Direkter Vergleich Video

Deutsche Meisterschaften Voltigieren 2017- Gruppe Neuss-Grimlinghausen

Gruppe A Wm 2017 - Inhaltsverzeichnis

Aho O. Girgensons A. Morgan Bartalis J. Landeskog W. Betway Online Casino Review Hansen A. Ratcliffe J. Aho O. Brooks M. MacKinnon R. Andronow Die Spiele fanden in der 1. Gruppe A Wm 2017 Lundqvist Joker Machine. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Slowakei 7 0 1 2 4 4 8. Rech Stargames Keine Verbindung Zum Server. Maiso dass alle Teams mindestens einen Ruhetag hatten. Haudum B. Nadeschda Alexandrowa. Takagi Y. Grascher A. Hosoyamada A. Insam Monique Lamoureux-Morando. Roussel Schweiz Schweiz Prater Casino.

Nur die zwei bestplatzierten Teams schaffen den Aufstieg in das Viertelfinale. Sonntag, Donnerstag, Montag, Als Gastgeber musste sich die Auswahl der Niederlande nicht für die Europameisterschaft qualifizieren, hat dadurch aber den Nachteil, ohne echte Wettkampfpraxis ins Turnier zu gehen, was zumindest in den ersten Spielen zu einem Problem werden könnte, zumal die niederländische Auswahl auf höchstem Niveau noch eher unerfahren ist.

Norwegen sicherte sich die EM-Teilnahme mit sieben Siegen und einem Remis sehr souverän und brennt darauf es besser zu machen als bei der mit dem Achtelfinal-Aus gegen England verkorksten WM Schon siebenmal war Dänemark bei einer Endrunde dabei und fünfmal schaffte es die dänische Auswahl auch ins Halbfinale, darüber hinaus aber noch nie.

Nach der verpassten Teilnahme an der Frauen-WM will das Team von Trainer Nils Nielsen nun die Vorrunde überstehen, allerdings im Wissen darum, dass dies gegen Norwegen und die Niederlande schon ein ambitioniertes Vorhaben darstellt und die aktuelle Mannschaft nicht mehr die Klasse früherer Jahre hat.

Nicht von ungefähr steht Dänemark in der Weltrangliste nur noch auf Platz 15 — lediglich im Dezember war man als Sechzehnter noch schlechter platziert und schaffte die EM-Qualifikation auch nur als Gruppenzweiter hinter Schweden.

Unter seinen zehn Scorerpunkten befanden sich fünf Treffer, womit er zugleich auch bester Torschütze war.

Das Turnier der Gruppe A wurde vom 3. Die Spiele fanden im 5. Damit schafften die Rumänen mit vier Siegen aus fünf Partien den sofortigen Wiederaufstieg.

Hinter den siegreichen Gastgebern schloss Aufsteiger Australien das Turnier überraschend als Zweiter ab. Die Iberer, die im Vorjahr noch Gruppenzweiter gewesen waren, konnten lediglich zwei Punkte sammeln und hatten bereits vor dem letzten Turnierspiel keine Chancen mehr auf den Klassenerhalt.

Das Turnier der Gruppe B wurde vom 4. April in der neuseeländischen Stadt Auckland ausgetragen. Die Spiele fanden im Zuschauer fassenden Paradice Botany statt.

Insgesamt besuchten 3. Die Asiaten hielten sich im Turnierverlauf mit fünf Siegen aus fünf Spielen verlustpunktfrei und legten den Grundstein für den Turniersieg bereits am zweiten Spieltag durch ein Sieg über den Gastgeber und späteren Tabellenzweiten Neuseeland.

Der Abstieg entschied sich vor dem letzten Spieltag zwischen gleich drei Teams, die jeweils einmal gewonnen und damit punktgleich in den letzten Turniertag gingen.

Da keine der drei Mannschaften einen Punkt errang, entschied der direkte Vergleich zwischen den Mannschaften, so dass letztlich die Türkei den erneuten Abstieg in die Division III hinnehmen musste.

April in der bulgarischen Landeshauptstadt Sofia ausgetragen. Die Spiele fanden im 4. Insgesamt besuchten 4. Während die beiden ersten Mannschaften jeder über Kreuz das Halbfinale austrugen, in dem die Teilnehmer von Finale und Spiel um Platz 3 ermittelt wurden, spielten die Dritt- und Viertplatzierten ebenfalls über Kreuz die Teilnehmer an den Platzierungsspielen um den fünften und den siebten Platz aus.

Das Turnierformat blieb davon unangetastet. Dort setzten sich die beiden Gruppensieger Bulgarien und Luxemburg souverän durch und erreichten das Finale.

Der Mitfavorit Südafrika enttäuschte auf dem fünften Rang. Weltmeister Schweden Schweden. Silber Kanada Kanada. Bronze Russland Russland.

Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Deutschland Frankreich Top-Division. Köln Paris. Mai Ukraine Division I A. Vereinigtes Konigreich Division I B. Rumänien Division II A.

Neuseeland Division II B. Bulgarien Division III. Russland Andrei Wassilewski. Deutschland Dennis Seidenberg. Russland Artemi Panarin. Schweden William Nylander.

Russland Artemi Panarin 17 Punkte. Danemark Dänemark. Deutschland Deutschland Gastgeber. Finnland Finnland.

Frankreich Frankreich Gastgeber. Lettland Lettland. Norwegen Norwegen. Russland Russland. Schweden Schweden. Schweiz Schweiz.

Slowakei Slowakei. Tschechien Tschechien. Kanada Kanada Titelverteidiger. Vereinigte Staaten USA. Russland Russland 2. Kanada Kanada 1. Vereinigte Staaten USA 4.

Finnland Finnland 3. Schweden Schweden 5. Tschechien Tschechien 6. Slowakei Slowakei 8. Schweiz Schweiz 7. Deutschland Deutschland Lettland Lettland Norwegen Norwegen Danemark Dänemark Frankreich Frankreich Italien Italien Slowenien Slowenien Austragungsorte der Weltmeisterschaft.

AccorHotels Arena Kapazität: Schweden Schweden E. Lindholm Russland Russland S. Andronow A. Panarin PS.

Murphy Deutschland Deutschland T. Rieder P. Hager Lettland Lettland G. Meija M. Slowakei Slowakei M. Italien Italien G.

Morini L. Frigo Deutschland Deutschland P. Hager P. Gogulla Schweden Schweden O. Ekman Larsson V. Rask L. Omark J. Brodin G. Landeskog W.

Nylander W. Nylander Italien Italien T. Traversa Andronow J. Dadonow N. Kutscherow W. Namestnikow A.

Panarin S. Plotnikow S. Mosjakin W. Andronow Lee C. Keller J. Gaudreau C. Keller A. Lee B. Nelson C. Keller Danemark Dänemark M. Madsen N.

Hardt Lettland Lettland J. Sprukts Z. Girgensons A. Deutschland Deutschland B. Macek P. Gogulla F. Tiffels Russland Russland W.

Schipatschow W. Schipatschow S. Plotnikow N. Gussew N. Kutscherow N. Kutscherow Gaudreau J. Compher Lindholm E. Lindholm V.

Hedman Italien Italien M. Insam Lettland Lettland A. Danemark Dänemark N. Hardt P. Russell M. Poulsen M. Green PS.

Nelson B. Nelson A. Lee Italien Italien. Slowakei Slowakei T. Reimer Y. Ehliz D. Kahun PS. Russland Russland B.

Kisselewitsch S. Gussew Schweden Schweden G. Landeskog E. Schweden Schweden V. Rask P. Holm J. Brodin E. Lindholm L. Omark C. Klingberg J.

Eriksson Ek C. Klingberg Morini Danemark Dänemark F. Storm M. Poulsen P. Regin Reimer B. Macek Lettland Lettland T.

Compher N. Bjugstad J. Gaudreau A. Copp D. Larkin Russland Russland J. Dadonow J. Dadonow A. Mironow N. Kutscherow I.

Telegin W. Gawrikow Marchetti Deutschland Deutschland C. Ehrhoff M. Plachta Y. Seidenberg D. Kahun Dvorak J. Trouba J. Madsen M.

Lauridsen Schweden Schweden J. Lundqvist W. Nylander N. Bäckström Kisselewitsch I. Namestnikow N. Kutscherow A.

Below Schweden Schweden W. Nylander O. Ekman Larsson D. Everberg W. Karlsson Kudrna Russland Russland N. Gussew A. Below N. Hayes D. Larkin K.

Hayes A. Nelson Deutschland Deutschland D. Wolf D. Seidenberg F. Schütz F. Tiffels PS. Skvorcovs J.

Sprukts A. Finnland Finnland S. Aho O. Osala V. Savinainen Scharanhowitsch J. Kawyrschyn Tschechien Tschechien L.

Radil Kanada Kanada R. Matheson T. Barrie J. Skinner Schweiz Schweiz A. Ambühl G. Haas R. Loeffel S. Bodenmann D. Brunner PS. Slowenien Slowenien J.

Urbas R. Paulowitsch Tschechien Tschechien P. Gudas R. Norwegen Norwegen K. Olimb P. Thoresen P. Thoresen Frankreich Frankreich S.

Da Costa S. Da Costa Urbas Kanada Kanada T. Barrie N. MacKinnon B. Point N. MacKinnon N. MacKinnon M. Marner J. Finnland Finnland M. Lehtonen Frankreich Frankreich P.

Bellemare A. Roussel V. Claireaux A. Roussel D. Fleury Schweiz Schweiz R. Schäppi C. Almond P. Suter Kanada Kanada B.

MacKinnon J. Skinner C. Giroux B. Point Finnland Finnland V. Filppula T. Jaakola V. Lajunen Tschechien Tschechien R. Gudas J.

Hanzl PS. Slowenien Slowenien R. Norwegen Norwegen M. Olimb K. Forsberg A. Reichenberg P. Schweiz Schweiz V. Praplan V. Praplan A. Ambühl Frankreich Frankreich Y.

Auvitu S. Da Costa A. Rech S. Da Costa PS. Schäppi A. Ambühl C. Almond Savinainen M. Rantanen S. Aho M. Hännikäinen T. Sallinen Slowenien Slowenien A.

Kuralt R. Tschechien Tschechien J. Giroux M. Vlasic Frankreich Frankreich O. Dame-Malka D. Tschechien Tschechien M. Slowenien Slowenien M. Treille D.

Fleury P. Bellemare S. Paulowitsch J. Scharanhowitsch A. Kulakou Norwegen Norwegen A. Bastiansen A. Martinsen Finnland Finnland J.

Hietanen J. Honka M. Hännikäinen Rodman Kawyrschyn A. Paulowitsch I. Schynkewitsch A. Stas Marner Schweiz Schweiz F. Herzog V.

Praplan F. Herzog Roussel Tschechien Tschechien D. Rutta M. Zohorna Herzog J. Genazzi Hietanen M. Rantanen V.

Filppula Schenn C. Parayko M. Scheifele C. Parayko R. Frankreich Frankreich A. Roussel Y. Auvitu A. Roussel A. Lissawez A. Kulakou I. Schynkewitsch J.

Lissawez Norwegen Norwegen D. Reichenberg J. Praplan R. Suri D. Brunner Kanada Kanada M. Marner C. Marner B. Point M.

Duchene Lajunen A. Ohtamaa Kanada Kanada. Deutschland Deutschland. Spiel um Platz 3. Rantanen J. Kemppainen Russland Russland D.

Orlow N. Panarin Scheifele J. Deutschland Deutschland Y. Seidenberg Schweiz Schweiz G. Haas Schweden Schweden N. Bäckström W.

Nylander A. Edler Scheifele N. MacKinnon R. Couturier Kusnezow N. Schweden Schweden A. Edler J.

Klingberg W. Nylander J. Nordström Gussew W. Tkatschow N. Gussew B. Kisselewitsch N. Rantanen M. Lehtonen V.

Hedman N. Bäckström PS. Artemi Panarin. Nikita Kutscherow. Nathan MacKinnon. Nikita Gussew. William Nylander. Wadim Schipatschow.

Mitchell Marner. Johnny Gaudreau. Sebastian Aho. Henrik Lundqvist. Calvin Pickard. Andrei Wassilewski. Leonardo Genoni. Andreas Bernard.

Harri Säteri. Pavel Francouz. Frankreich Frankreich. Slowenien Slowenien. Italien Italien, Slowenien Slowenien. Osterreich Österreich, Korea Sud Südkorea.

Wertvollster Spieler. Osterreich Bernhard Starkbaum. Osterreich Dominique Heinrich. Kasachstan Nigel Dawes. Osterreich Thomas Raffl.

Kasachstan Nigel Dawes 9 Punkte.

Gruppe A Wm 2017 Eishockey-WM Alle Termine, Spielpläne, Gruppen und Ergebnisse. Schweden gewinnt die Weltmeisterschaft. Spielplan der Eishockey-WM. Eishockey-WM Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Gruppe A in Köln Eishockey-WM Seitenanfang. Kontakt · Datenschutz · Impressum/​Offenlegung. Italien Italien. Slowenien Slowenien. Maiso dass alle Teams mindestens einen Ruhetag hatten. Lettland Lettland A. Linster B.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 thoughts on “Gruppe A Wm 2017

  • Zuzshura

    Es ist schade, dass ich mich jetzt nicht aussprechen kann - es gibt keine freie Zeit. Aber ich werde befreit werden - unbedingt werde ich schreiben dass ich in dieser Frage denke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.